Letztes Feedback

Meta





 

Israel - Hamas, Berichterstattung wie beim Fußball

Seitdem der Konflikt zwischen Israel und Hamas wieder voll entbrannt ist, bin ich wieder zum Nachrichten Junkie geworden. Ich schaue mehrfach Nachrichten im TV, suche im Internet nach Kommentaren.

Durch das wieder aufflammen dieses Konfliktes wird die gesamte Welt in 2 Lager gespalten: Pro oder Anti Israel. Jeder aus diesen Lagern versucht Menschen aus dem anderen Lager zu überzeugen für die richtige Sache einzustehen. Gut so.

Bei allen politischen Diskussionen –von mir aus auch Mindestlohn- möchte ich mir alle Argumente anhören, bevor ich für mich selbst ein Urteil fälle, mir eine Meinung bilde, für eine Sache eintrete. Eigentlich müsste man mir jetzt sagen „das ist doch selbstverständlich“. Aber uneigentlich ist das etwas anders.

Bei dem Konflikt zwischen der Hamas und Israel gibt es kein Abwägen von Argumenten um zu einem gerechten Urteil zu kommen.

Die Fronten zwischen Pro Israel und Anti Israel sind also verhärtet und das schon seit Jahren.

Bei jedem Terrorakt der Hamas gegen Israel, wird es emotional, bei jedem Terroranschlag gegen jüdische Einrichtungen auf dieser Welt kommen die Ratgeber hervor, die einem dann erklären, dass diese Anschläge ja nur wegen der aggressiven Politik des Staates Israel passierten. Der Jude ist also selbst schuld, wenn er angegriffen wird.

Auch wenn ich das bisher noch nicht verstehen mag, man kann diese Meinung haben, aber leider erzeugt diese Meinung Hass.

Dieser Hass kommt jetzt wieder zum Vorschein.

 

Gestern gab es in Berlin eine Anti Israel Demo, auf der laut skandiert wurde: „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein". Soweit ich erfahren habe hat die Polizei nichts gegen diesen Pöbel unternommen.

In Frankfurt durften auf einer Anti Israel Demo die Lautsprecher des Polizeiwagens für antisemitische Parolen benutzt werden.

In Paris und Antwerpen wurde skandiert „Schlachtet den Juden“.

 

Warum dieser Hass? Vor 20 Jahren gab es bereits den Konflikt, gab es Terrorakte gegen jüdische Einrichtungen, gab es „Intifada“, davor gab es richtigen Krieg zwischen Ägypten und Israel usw.

Allerdings gab es in der westlichen Welt zu der Zeit nicht so einen extremen Hass, wie er im Moment den Juden entgegenschlägt.

 

Seit dem ersten Irak Krieg werden Kriege nicht nur auf dem Schlachtfeld ausgetragen, sondern auch im Internet und in den Nachrichten.

 

Im Internet ist ein unbändiger Koloss an Daten, der gefälschte Fotos, falsche Nachrichten und übelste Meinungsmache in Umlauf bringt. Da werden tote Kinder aus dem Syrien Bürgerkrieg nach Gaza verlegt, Mesut Özil spendet Geld nach Gaza usw. Alles falsche Nachrichten, die solange das Internet anonymisiert ist, weiterhin ungehindert Verbreitung finden. Wenn man diese Anonymisierung will, dann wird sich dort auch nur wenig ändern. Der Interessierte wird hoffentlich zu unterscheiden lernen, was echt, richtig, gefälscht, oder falsch ist.

 

Mindestens genauso schlimm und entwürdigend empfinde ich die Berichterstattung über den Israel-Hamas Konflikt.

In fast allen Medien hat sich etwas eingeschlichen, was ich „Fußballberichterstattung“ nenne. Das erste Mal fiel mir diese „Fußballberichterstattung“ vor ca. 20 Jahren bei der Sendung „Telebörse“ auf, wo der Reporter Berichte vom Parkett ablieferte, die sich wie Fußballreportagen anhörten. Manchmal gab es Interviews mit Aktienhändlern, das waren die Spezialisten alla Oliver Kahn, oder Mehmet Scholl. Die Vorstandsmitglieder einzelner Unternehmen waren die Trainer. Im Mittelpunkt aber standen die Aktien, es wurden ständig Tabellen von Gewinnern und Verlierern  gezeigt (wie die Benotung einzelner Spieler, Mannschaften). Es wurden Langzeittabellen von Aktien im Vergleich zueinander aufgestellt. Es wurde in Sektoren unterscheiden und verglichen. Eine Art ewige Tabelle, die es im Fußball auch gibt, Bundesliga, Europameisterschaften, Weltmeisterschaften.

 

Genauso wird im Israel Hamas Konflikt berichtet. Da heißt es: „Bis zur Feuerpause gab es 205 Tote auf palästinensischer Seite, gegen einen auf israelischer Seite. 205 : 1 stand es also zur Halbzeit, wobei die Palästinenser haushoch führen. Wie makaber das ist, wird dann deutlich, wenn nach der Taktik der Israelis und der Taktik der Hamas gefragt wird. Gestern habe ich sogar eine „ewige Tabelle“ gesehen, wonach ca. 7000 Palästinenser gegen ca. 1000 Israelis starben. Raketenanzahl, Flugangriffe, Infiltration, usw, sind die taktischen Hilfsmittel der beiden Mannschaften. Die Mannschaft Palästinas führt also uneinholbar, leider gibt es dabei keinen Sieger.

 

Mir fällt auf, dass über den Nachbarstaat Syrien nicht so berichtet wird. Da sind auch schon mehr als 100.000 Menschen umgekommen, da spielt es allerdings keine Rolle, welchem Lager die Toten angehörten, es sind Menschen.

 

Ich glaube, dass die „Fußballberichterstattung“ zu einem Großteil zu der Feindbildung beiträgt und appelliere an alle Journalisten dies zu unterlassen, um ein wenig Dampf aus dem Konflikt herauszunehmen.

18.7.14 14:05

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


White Rabbit (18.7.14 14:47)
Hi David,ich bin hundertprozentig,ähhmm 99.99% deiner Meinung,nur im Punkt Anonymität im Internet gehen unsere Ansichten ein wenig auseinander.
Es ist sehr schwer in diesem Konflickt überhaupt an die Wahrheit zu gelangen,weil die Stituation vollkommen aufgeheizt ist.Die Medien haben leider die Angewohnheit israelkritisch/ausschliesslich emotional oder manchmal sogar israelfeindlich zu berichten,dass Internet und v.a.youTube ebenso,von den Kommentaren mal ganz zu schweigen "Kritik v.adolfzionisthunter00" sowas in der Art und es ist auch sehr schwer zu unterscheiden,von investigativen und unparteiischem Journalismus/Recherchen und Verschwörungstheorie.Auf der anderen Seite herrscht manchmal so eine Israelnostalgie,Israel wird fast romantisch verklärt,zumeist in unsereiner christlichen Kreisen.Auf örtliche Medien kann man auch nicht zählen,denn auf der arabischen Seite - nee,is klar,müssen wir nicht weiter drüber reden und an israelische Medien ist hier in Deutschland schwer ranzukommen.Ich kenne Israelnetz und weiter "Nachrichtenmagzine aus d. hl.Land,kenne auch die JDl,aber kennst du vielleicht noch ein zwei addys,wo man wirklich an zumindest nahezu authentische Infos herankommt?Ich persönlich tendiere meist in Richtung pro Israel,habe aber manchmal Angst ein wenig "ungerecht"gegenüber den Palästinensern zu sein.


Zausel (29.7.14 17:37)
Da gibt’s kein WENN und ABER,
wo der JUDE ist gibt’s Ärger!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen